Amtsblatt

Jg.1970

/ Nr.10

- S.16

Suchen und Blättern in knapp 900 Ausgaben und 25.000 Seiten.





vorhergehende ||| nächste Seite im Heft

Zur letzten Suche
Diese Ausgabe – 1970_Amtsblatt_09_10
Ausgaben dieses Jahres – 1970
Jahresauswahl aller Ausgaben

Dieses Bild anzeigen/herunterladen
Gesamter Text dieser Seite:
d e n s mit d e n P r o b l e m e n der R a s s e n frage und d e s t e c h n i s c h e n Fortschritts
s c h i l d e r t . A . d. A m e r i k . 956 S .
Elizabeth Goudge: Der V o g e l im B a u m .
R o m a n aus d e m L e b e n e i n e r großen
e n g l i s c h e n F a m i l i e in H a m p s h i r e .
A . d . E n g l . 373 S.
Giovanni Guareschi: Don C a m i l l o und
d i e R o t h a a r i g e . Die b e i d e n
Dorfgewaltigen müssen s i c h mit K i r c h e n r e form, K o m m u n i s m u s à la M a o und mit
der ungebärdigen J u g e n d auseinand e r s e t z e n . A . d. Italien. 240 S .
Peter Härtling: D a s Familienfest o d e r
D a s E n d e der G e s c h i c h t e . R o m a n . Die
G e s c h i c h t e der s c h w ä b i s c h e n Familie
L a u t e r b a c h (von der Zeit d e r R e s t a u ration bis in d i e G e g e n w a r t ) dient
Härtling als E x e m p e l f ü r die erzähler i s c h verifizierte T h e s e : Historie ist
Ü b e r e i n k u n f t . 310 S .
Marlen Haushofer: Die M a n s a r d e . R o m a n . A c h t T a g e aus d e m L e b e n einer
verheirateten Frau, in d e n e n sie d a s
Fazit ihres L e b e n s zieht. 219 S.
Ephraim Kishon. Der F u c h s im Hühnerstall. Ein satirischer Roman. A. d.
A m e r i k . 318 S .

Wolfgang Koeppen: T a u b e n im G r a s .
D a s T r e i b h a u s . Der T o d in R o m . Drei
kritische N a c h k r i e g s r o m a n e d e s b e d e u t e n d e n d e u t s c h e n A u t o r s . 618 S .
Viktor Konezkij: W e r in die W o l k e n
schaut. R o m a n . D i e s e r erste in D e u t s c h
vorliegende Roman des sowjetischen
A u t o r s s p i e g e l t die s o w j e t i s c h e G e s e l l schaft, wie sie s i c h in d e r K r i e g s - und
N a c h k r i e g s z e i t z w i s c h e n 1942 und 1966
entwickelt hat. A. d. R u s s . 310 S.
Wladimir Lindenberg: B o b i k , eine K i n d heit im alten Rußland. Gekürzte Großd r u c k a u s g a b e von „ M a r i o n e t t e n in
G o t t e s H a n d " . 157 S .
Eric Malpass: Fortinbras ist entwischt.
E i n e G a y l o r d - G e s c h i c h t e , die weitere
t u r b u l e n t - k o m i s c h e E r e i g n i s s e um d e n
b e k a n n t e n L a u s e j u n g e n bringt. A . d.
E n g l . 189 S .
Peter Marginter: L e i c h e n s c h m a u s . Ein
M e n u mit 10 skurrilen G ä n g e n . A m ü sante G e s c h i c h t e n d e s j u n g e n Österreichers, die von s u r r e a l e n B e g e b e n heiten über
romantisch-phantastische
M ä r c h e n bis zu u t o p i s c h e n H o r r o r g e s c h i c h t e n r e i c h e n . 231 S .
Kamala Markandaya: E i n e H a n d v o l l
Reis. R o m a n vom unerbittlichen E x i -

STADTBÜCHEREI, Burggraben 3/1
A u s l e i h z e i t e n (täglich außer
9
17
M i t t w o c h : zusätzlich
11
Jugendbücherei
tag):

(täglich

Samstag):
bis 11 Uhr
bis 19 Uhr
bis 13 Uhr

außer S a m s 15 bis 18 Uhr

Stenzkampf i n d i s c h e r H a n d w e r k e r am
B e i s p i e l eines j u n g e n S c h n e i d e r s und
s e i n e r F a m i l i e . A . d . E n g l . 345 S.
Francois Mauriac: Der J ü n g l i n g A l a i n .
Der R o m a n b e w e g t sich um z w e i Urprobleme menschlichen Seins, den
T o d und die S ü n d e , und trägt stark
a u t o b i o g r a p h i s c h e Züge. A. d. F r a n zös. 271 S .
Elsa Morante: L ü g e und Z a u b e r e i . In
k l a s s i s c h e r T r a d i t i o n erzählter tragis c h e r L i e b e s r o m a n aus d e r Welt einer
süditalienischen
Kleinstadt. A . d.
Italien. 879 S.
Clemens Münster: S c h e r b e n . Die Aufz e i c h n u n g e n d e s G e o r g C. Das B i l d
eines
widerspruchsvollen
Charakters
im S p a n n u n g s f e l d z w i s c h e n G l a u b e n
und Ratio. 395 S .

Notizen aus dem Stadtgeschehen
17. Juli: Die ersten 30 im B a u v o r h a b e n
Bachlechnerstraße der G e m e i n n ü t z i g e n
Hauptgenossenschaft des Siedlerbund c s fertiggestellten W o h n u n g e n w e r d e n
von V i z e b ü r g e r m e i s t e r Dir. M a i e r an
Wohnungswerber vergeben. Das Bauv o r h a b e n , d a s s i e b e n Einzelhäuser mit
i n s g e s a m t 95 W o h n e i n h e i t e n umfaßt,
w u r d e 1969 b e g o n n e n und s o l l bis 1971
fertiggestellt s e i n . Die S t a d t g e m e i n d e
hat d a s B a u v o r h a b e n hinsichtlich der
Grundbeschaffung gefördert.
21. Juli: Im G r i l l h o f w e r d e n die S p i t z e n
d e s L a n d e s und der Stadt, d e s k o n s u l a r i s c h e n C o r p s und d e s w i s s e n s c h a f t lichen L e b e n s im R a h m e n e i n e s E m p fanges
mit
den
Zielsetzungen
der
S o m m e r s c h u l e d e s British C o u n c i l b e k a n n t g e m a c h t , die e r s t m a l s in Innsbruck d u r c h g e f ü h r t w i r d . 80 T e i l n e h mern aus allen B u n d e s l ä n d e r n w u r d e in
der Sommerschule Gelegenheit geboten, für ihre Tätigkeit als E n g l i s c h l e h rer an österreichischen S c h u l e n ihre
S p r a c h k e n n t n i s s e aufzufrischen und ihr
W i s s e n über Großbritannien auf d e n
n e u e s t e n S t a n d zu b r i n g e n .
22. Juli: Im N a m e n d e s Bürgermeisters
e m p f ä n g t Stadtrat Dir. H a i d l d i e T e i l n e h m e r d e s „ J u g e n d s e m i n a r s 7 0 " , zu
d e m sich mehr als 70 J u g e n d l i c h e aus
g a n z Österreich in A l p b a c h versammelt
h a b e n . Unter d e m Motto „ E n g a g e m e n t
- T o l e r a n z - I m p u l s " b e f a s s e n sich in
d i e s e m S e m i n a r alljährlich Mittelschüler und Hochschüler vor allem mit d e n
F r a g e n d e s öffentlichen L e b e n s und
mit d e n M ö g l i c h k e i t e n d e r U m g e s t a l tung u n s e r e r d e m o k r a t i s c h e n E i n r i c h tungen.

16

29. Juli: Die in d e r Höttinger A u westlich
der
Lohbachsiedlung
geplante
H a u p t s c h u l e Hötting-West s o l l , wie der
S t a d t s e n a t beschließt, in der ersten
Ausbaustufe
12
Klassenzimmer
mit
den dazugehörigen Nebenräumen, Paus e n r ä u m e für je drei K l a s s e n , einen
Physiksaal,
einen
Z e i c h e n s a a l , vier
Handarbeitsräume,
ein
Musikzimmer
und eine R e i h e weiterer Räume e r h a l ten.
Im
Rahmen dieses
geplanten
S c h u l n e u b a u e s s o l l auch e i n e m s c h o n
seit längerer Zeit b e s t e h e n d e n Erfordernis R e c h n u n g getragen und eine
S p o r t h a l l e mit T r i b ü n e n mit c a . 1500
S i t z - und 500 Stehplätzen gebaut w e r d e n . A u ß e r d e m wird die S c h u l e e i n e n
F e s t s a a l für 300 P e r s o n e n und, als erster S c h u l n e u b a u in Innsbruck, auch
ein e i g e n e s L e h r s c h w i m m b e c k e n e r h a l ten.
29. Juli: Der Stadtsenat stimmt d e m B e s i e d l u n g s v o r s c h l a g von 49 W o h n e i n heiten im z w e i t e n B a u l o s der W o h n a n lage für B e d i e n s t e t e der Stadt Innsbruck auf d e m M o t o r p o o l g e l ä n d e in
der R e i c h e n a u z u , d e r von d e n P e r s o nalvertretungen
d e s Stadtmagistrates,
der S t a d t w e r k e und der Innsbrucker
V e r k e h r b e t r i e b e vorgelegt w u r d e .
30. Juli: Der t e c h n i s c h e Direktor d e r
Innsbrucker V e r k e h r s b e t r i e b e - A G und
Stubaitalbahn-AG,
Dipl.-Ing.
Emerich
Müller, begeht die V o l l e n d u n g s e i n e s
60. L e b e n s j a h r e s . Ein g e b ü r t i g e r Innsbrucker, besuchte Dipl.-Ing. Müller hier
die Mittelschule und erwarb sich a n d e r
T e c h n i s c h e n H o c h s c h u l e in W i e n d e n
Titel e i n e s D i p l o m i n g e n i e u r s . Im J a h r e
1941 trat er in d e n Dienst d e r l n n s b r u k ker V e r k e h r s b e t r i e b e , d e n e n er in n u n -

mehr fast 30jähriger Tätigkeit s e i n e
Arbeitskraft u n d s e i n e K e n n t n i s s e z u r
V e r f ü g u n g stellte und deren t e c h n i s c h e r Direktor
Dipl.-Ing. Müller seit
1957 ist.
30. Juli: L a n d e s h a u p t m a n n und Bürgermeister g e b e n f ü r die T e i l n e h m e r an
d e r 2. S i t z u n g d e s G e n e r a l k a p i t e l s d e s
P r ä m o n s t r a t e n s e r o r d e n s , die im Stift
Wilten d u r c h g e f ü h r t w i r d , im B a r o c k s a a l
d e s Hotels E u r o p a einen E m p f a n g , bei
d e m B ü r g e r m e i s t e r Dr. L u g g e r und V i z e b ü r g e r m e i s t e r Dir. M a i e r die Stadt
repräsentieren.
Nach
Landeshauptmann W a l l n ö f e r und Abt. Stöger v o m
Stift Wilten ergreift Bürgermeister Dr.
L u g g e r das W o r t und w ü r d i g t die B e m ü h u n g e n d e s G e n e r a l k a p i t e l s , im S i n ne d e s K o n z i l s eine E r n e u e r u n g d e s
O r d e n s d u r c h z u f ü h r e n . Er verweist auf
d i e V e r b u n d e n h e i t der Stadt Innsbruck
mit d e m Stift Wilten und die Z u s a m m e n h ä n g e d e r im kirchlichen R a u m z u
treffende E n t s c h e i d u n g e n mit ihren A u s wirkungen
a u c h für den
weltlichen
R a u m . Der G e n e r a l a b t d e s Z i s t e r z i e n s e r o r d e n s , C a l m e l s , versichert
nach
e i n e r sehr g e i s t v o l l e n B e z u g n a h m e auf
s e i n e V o r r e d n e r , daß die T e i l n e h m e r
d e s G e n e r a l k a p i t e l s , wenn sie w i e d e r
in die 16 L ä n d e r , aus d e n e n sie k o m men z u r ü c k k e h r e n w e r d e n , dort a u c h
als B o t s c h a f t e r für Innsbruck und Tirol
wirken w e r d e n .
6. August: Im R a t h a u s empfängt Bürgermeister Dr. L u g g e r eine D e l e g a t i o n
von P r o f e s s o r e n u. S t u d e n t e n der M e m phis Stato University, die sich im R a h men eines S o m m e r s t u d i e n p r o g r a m m e s
ihrer Universität in Innsbruck aufhalten.