Amtsblatt

Jg.1970

/ Nr.10

- S.6

Suchen und Blättern in knapp 900 Ausgaben und 25.000 Seiten.





vorhergehende ||| nächste Seite im Heft

Zur letzten Suche
Diese Ausgabe – 1970_Amtsblatt_09_10
Ausgaben dieses Jahres – 1970
Jahresauswahl aller Ausgaben

Dieses Bild anzeigen/herunterladen
Gesamter Text dieser Seite:
G r u p p e n ab 15 P e r s o n e n gleichen
G e s c h l e c h t e s können S a m m e l k a b i nen z u g e w i e s e n w e r d e n .
2. V o r Benützung d e s S c h w i m m b e k kens und der S a u n a s i n d die R e i n i g u n g s b r a u s e n zu b e n ü t z e n . Die V e r w e n d u n g von S e i f e ist außer in d e n
W a n n e n - und B r a u s e b ä d e r n nur bei
d e n R e i n i g u n g s b r a u s e n gestattet.
3. G e s c h l o s s e n e G r u p p e n von mehr
als 15 P e r s o n e n männlichen G e s c h l e c h t e s müssen
die S a m m e l b r a u s e n benützen. Der Schlüssel
d a z u wird an d e n Leiter der G r u p p e
vom
Schwimmeister
ausgegeben
und muß nach e i n e r m a x i m a l e n B e n ü t z u n g s d a u e r von 5 Minuten u n verzüglich an d i e s e n z u r ü c k g e g e ben w e r d e n .
4. J e d e V e r u n r e i n i g u n g d e s B a d e w a s sers, d e r G e b r a u c h von Haarfärbemitteln, von S a l b e n , stark r i e c h e n den Stoffen etc. und d a s freie A u s s p u c k e n sind untersagt.
5. P e r s o n e n mit langen H a a r e n müssen bei Benützung d e r S c h w i m m b e c k e n eine B a d e h a u b e tragen.
6. Bäder über 36° C w e r d e n nur über
ärztliche A n w e i s u n g verabreicht.
7. K i n d e r
sein.

dürfen

nicht

9. Die Benützung d e s S p r u n g t u r m e s
ist nur mit Z u s t i m m u n g d e s Aufs i c h t s o r g a n e s gestattet.
10. D a s
Lehrschwimmbecken
steht
S c h u l k l a s s e n und K u r s e n s o w i e a l len Badegästen nach Maßgabe d e s
Platzes, d e n Saunagästen nur in
der a u s d e m A n s c h l a g ersichtlichen
Zeit, zur V e r f ü g u n g .
11. Die Benützung der B a d e a n l a g e n
durch S c h u l k l a s s e n o d e r K u r s e erfolgt auf alleinige
Verantwortung
der
Aufsichtsperson.
Saunagäste
benützen d a s L e h r s c h w i m m b e c k e n
auf e i g e n e G e f a h r .
12. Die Erteilung von S c h w i m m u n t e r richt an E i n z e l p e r s o n e n ist
nur
durch
Bedienstete
des
Hallenb a d e s gestattet.
13. Das Fotografieren ist nur mit Z u s t i m m u n g der V e r w a l t u n g gestattet.
§ 7 V e r h a l t e n in d e r Anstalt
1. J e d e mißbräuchliche Benützung der
A n l a g e , i n s b e s o n d e r e Verstöße g e g e n die Sicherheit, R u h e und O r d nung s o w i e j e d e s anstößige B e n e h m e n , wie

6

c) d a s Belästigen a n d e r e r Badegäste durch U n t e r t a u c h e n , Bespritzen, Fangenspielen, Herumlaufen,
etc., s o w i e d a s S c h w i m m e n mit
T a u c h e r b r i l l e n , S c h n o r c h e l n bzw.
mit Luftmatratzen oder B a d e s c h u hen,
d) d a s
Hineinspringen
von
Schwimmbecken rändern,
ist untersagt.
2. D a s B a l l s p i e l e n ist
Anstalt verboten.

in

der

den

ganzen

3. Die
Inbetriebnahme
von
Radios,
Plattenspielern, T o n b a n d g e r ä t e n
u.
ä. ist untersagt.
4. Das R a u c h e n ist nur im
gestattet.

Buffetraum

§ 8 Aufsicht
Die

Aufsichtsorgane

sind

berechtigt,

Übelstände jeder Art a b z u s t e l l e n .
§ 9 Sportveranstaltungen
Die bei S p o r t v e r a n s t a l t u n g e n erforderlichen A n o r d n u n g e n w e r d e n durch die
V e r w a l t u n g getroffen.
Dabei
können

d e n Veranstaltern b e s o n d e r e V e r p f l i c h tungen auferlegt w e r d e n .
§ 10 Haftung
1. Die S t a d t w e r k e Innsbruck haften für
Schäden nur d a n n , wenn ein V e r s c h u l d e n ihrer O r g a n e vorliegt.
2. Die Benützung d e r A n l a g e n
auf e i g e n e G e f a h r .

erfolgt

3. Die Benützer der Anstalt haften für
durch sie verursachte Schäden, insb e s o n d e r e auch für
verschmutzte
bzw. beschädigte W ä s c h e ; bei V e r unreinigung
einer E i n r i c h t u n g
ist
die dafür v o r g e s e h e n e R e i n i g u n g s g e b ü h r g e g e n B e s t ä t i g u n g z u bezahlen.
§ 11 S t r a f b e s t i m m u n g e n
1. B e s u c h e r , die d e n
Bestimmungen
dieser Betriebsordnung zuwiderhandeln oder den A n o r d n u n g e n der
A u f s i c h t s o r g a n e keine F o l g e leisten,
können aus d e m B a d g e w i e s e n werden.
2. Überdies kann bei Verstößen g e g e n
d i e s e Vorschrift ein befristetes B e suchsverbot a u s g e s p r o c h e n w e r d e n .
G e g e n ein s o l c h e s Verbot ist die B e s c h w e r d e zulässig, über die der z u ständige Verwaltungsausschuß e n d gültig entscheidet.

unbekleidet

8. N i c h t s c h w i m m e r n ist es verboten,
den für S c h w i m m e r v o r g e s e h e n e n
Teil d e s S c h w i m m b e c k e n s zu b e nützen und d e n S p r u n g t u r m zu b e treten.

a) die
Erregung
Lärms,

b) d a s
Wegwerfen
von
scharfen
o d e r spitzen G e g e n s t ä n d e n , R a sierklingen,
Glasscherben
und
d e r g l e i c h e n o d e r A b f ä l l e n aller
Art,

ungebührlichen

Internationales Fallschirmspringertreffen in Innsbruck
Unter d e n F a l l s c h i r m s p r i n g e r n h a b e n
sich nicht nur sportliche, s o n d e r n auch
partnerschaftliche V e r b i n d u n g e n e r g e b e n , d i e d e n Innsbrucker F l u g h a f e n mit
e i n e m neuen A k z e n t ausstatten. Die
sportliche Seite kommt heute im F a l l s c h i r m s p r i n g e n auch auf internationaler E b e n e mehr u n d mehr zu ihrem
Recht, w a s n u n m e h r d a d u r c h unterstrichen w e r d e n konnte, daß der T i r o l e r
F a l l s c h i r m s p r i n g e r - C l u b (TFC) f ü r d e n
10. und 11. O k t o b e r zur größten F a l l s c h i r m s p r i n g e r v e r a n s t a l t u n g , die in T i rol bisher d u r c h g e f ü h r t wurde, e i n l a d e n
konnte. Staffeln a u s s i e b e n N a t i o n e n
h a b e n sich zum Wettkampf um d e n
P o k a l der Stadt Innsbruck, der vom
Bürgermeister
der
Landeshauptstadt
gestiftet wurde, a n g e m e l d e t . G e w i n n e r
d e s P o k a l e s ist der S i e g e r der K o m b i nation im Z i e l s p r i n g e n und K ü r s p r i n gen.
Für die Innsbrucker V e r a n s t a l t u n g erreichte der Tiroler F a l l s c h i r m s p r i n g e r C l u b bei d e r o b e r s t e n nationalen F l u g b e h ö r d e erstmals für eine internationale
V e r a n s t a l t u n g die G e n e h m i g u n g d e s
Kürprogrammes.
D a s bedeutet,
daß
nicht wie bisher bei M e i s t e r s c h a f t e n d e r
F a l l s c h i r m s p r i n g e r in großer Höhe sein
F r e i f a l l p r o g r a m m a b w i c k e l n muß (Kreise, Salti etc.), d a s v o m P u b l i k u m k a u m
mit freiem A u g e verfolgt w e r d e n k a n n ,
s o n d e r n daß er (oder die Staffel) d e n

freien Fall von 2.500 m auf c a . 800 m
nach B e l i e b e n gestalten und mit S c h a u effekten v e r s e h e n k a n n . F o l g e d i e s e r
Neueinführung ist eine weit größere
Publikumswirksamkeit.
Der
Tiroler
Fallschirmspringer-Club
konnte s c h o n z a h l r e i c h e internationale
V e r a n s t a l t u n g e n mit Staffeln b e s c h i k ken. S o hat er unter a n d e r e m erst im
J u l i d i e s e s J a h r e s am 3. Internationalen F a l l s c h i r m - S p o r t s p r i n g e n um d e n
P o k a l der Stadt F r e i b u r g t e i l g e n o m m e n .
In E r w i d e r u n g der d a m a l s von F r e i b u r g
e r g a n g e n e n E i n l a d u n g w u r d e n für die
Innsbrucker V e r a n s t a l t u n g nun auch
die F a l l s c h i r m s p r i n g e r aus der Partnerstadt F r e i b u r g e i n g e l a d e n . E b e n s o erging eine E i n l a d u n g nach G r e n o b l e , d a s
e b e n f a l l s im Z e i c h e n d e r europäischen
Städtepartnerschaft mit Innsbruck b e s o n d e r s v e r b u n d e n ist. S o dient die
V e r a n s t a l t u n g internationaler
Flugtage
in Innsbruck, wie sie sich aus d e n
sportlichen L e i s t u n g e n d e r Innsbrucker
F a l l s c h i r m s p r i n g e r und d e n von ihnen
angeknüpften
internationalen
Verbind u n g e n e r g e b e n hat, nicht nur d e m
sportlichen Wettkampf, s o n d e r n ist auch
ein nicht zu unterschätzender Faktor in
der Pflege partnerschaftlicher
Bezieh u n g e n unter d e n Städten und völkerv e r b i n d e n d e r K a m e r a d s c h a f t unter den
Nationen g e w o r d e n .
D.