Amtsblatt

Jg.1970

/ Nr.10

- S.5

Suchen und Blättern in knapp 900 Ausgaben und 25.000 Seiten.





vorhergehende ||| nächste Seite im Heft

Zur letzten Suche
Diese Ausgabe – 1970_Amtsblatt_09_10
Ausgaben dieses Jahres – 1970
Jahresauswahl aller Ausgaben

Dieses Bild anzeigen/herunterladen
Gesamter Text dieser Seite:
der B e a m t e n der
Landeshauptstadt
Innsbruck
genehmigt
und
dem Herrn Bürgermeister
sowie
der V e r w a l t u n g s k o m m i s s i o n
und
der
Verwaltungsoberkommission
die Entlastung erteilt.
Gemäß den Anträgen d e s F i n a n z a u s s c h u s s e s beschloß der G e m e i n derat, folgende Kredite nachträglich zu g e n e h m i g e n :
Kippbratpfanne für d a s Innsbrucker
W o h n h e i m 69.800 — S, U m b a u d e s
G o r d e r o b e n g e b ä u d e s am Tivoli WIl-Platz und Abteilung d e r S p r e c h e r kablne im S t a d i o n 255.000.— S,
E r n e u e r u n g der Verstärkeranlage
im Tivoli-Stadion 54.000.— S, N e u herstellung d e s ostseitigen Flügelm a u e r w e r k e s der Schweinsbrücke
3 0 0 . 0 0 0 — S, L a w i n e n s c h u t z , s o n stige Maßnahmen zur Katastrophenhilfe 560.000.— S, H a u s r e i n i gung d e s Zentralhofes 193.300.—S,
Ankauf von Müllgefäßen und Großraumbehältern 500.000.— S, A n schaffung eines 2.4to Lkw. für G a r tenbauamt 150.000.— S und W o h n hochhaus
Reichenauer
Brücke,
Schützenstraße 10, 900.000.— S .
F o l g e n d e Kredite wurden für nachs t e h e n d e B a u v o r h a b e n freigegeben:
A u s b a u der Andreas-Hofer-Straße
1 1 5 . 0 0 0 — S, A u s b a u der S c h n e e b u r g g a s s e bei der Engstelle (Nr. 6
und 8) 8 0 0 . 0 0 0 — S und anteilige
P l a n u n g s - und B a u k o s t e n für d a s
Kongreßhaus D o g a n a 1,500.000.—
Schilling unter der Maßgabe, daß
die a n d e r e n G e s e l l s c h a f t e r ihrer
Beitragsleistung e b e n s o termingerecht n a c h k o m m e n .
Auf A n t r a g d e s B a u a u s s c h u s s e s
w u r d e n folgende Ä n d e r u n g s p l ä n e
b e s c h l o s s e n und gleichzeitig die
e n t s p r e c h e n d e n Teilstücke
außer
Kraft gesetzt: Ä n d e r u n g s p l a n 6/h,
A r z l , F r a m s w e g ; Ä n d e r u n g s p l a n 6/i,
Arzl-Höh,
Bahnböschung;
Änderungsplan 25/m, Mühlau, G e w e r b e gebiet,
Straßenverbindung
zur
Ö B B ; Änderungsplan 52/qu, Igls,
Gsetzbichl,
Änderungsplan
52/r,
Igls, Bilgeristraße; Ä n d e r u n g s p l a n
55/n, Hötting-Feld, OppolzerstraßeSonnenstraße; Ä n d e r u n g s p l a n 5 5 o ,
Hötting-Feld,
Wegauflassung
im
Bereich
Hinterwaldnerstraße;
Ä n d e r u n g s p l a n 63/dc, P r a d l - A m r a s ,
A m r a s e r Straße - B u r g e n l a n d s t r a ße - Köldererstraße; Ä n d e r u n g s plan 63/dd, P r a d l - A m r a s , Amthorstraße - Pradler Straße und Änderungsplan 83/af, Höttinger A u - O s t ,
E i n s p r u c h Dr. Fuchshuber.

Die L e g e n d e z u m B e b a u u n g s p l a n
10/z, Wilten-Südost, S c h ö p f s t r a ß e Arbeitsamt wurde mit d e m Z u s a t z ,
der für den g a n z e n P l a n b e r e i c h
G e l t u n g hat, ergänzt, daß Tierversuchsanstalten
und
Kadaververbrennungsanlagen sowie Anlagen,
die beim Betrieb erhebliche N a c h teile oder Belästigungen für die B e w o h n e r oder die A l l g e m e i n h e i t zur
F o l g e haben können, nicht z u g e l a s s e n sind.
M e h r e r e n A n s u c h e n um A u s n a h m e genehmigung
und
Verringerung
d e s Vorgartens wurde stattgegeb e n , w ä h r e n d ein A n s u c h e n um
A u s n a h m e g e n e h m i g u n g abgelehnt
STADTWERKE
Hallenbad

w e r d e n mußte, d a e s im W i d e r spruch zum Flächenwidmungsplan
stand.
Der S t a d t g e m e i n d e Innsbruck wurde für die
Erdgeschoßverbauung
zu einer Mütterberatungsstelle im
O l y m p i s c h e n Dorf und für die Erweiterung der V o l k s s c h u l e und d e s
K i n d e r g a r t e n s am Fürstenweg s o wie den S t a d t w e r k e n Innsbruck EWI für die Errichtung von U m s p a n n s t e l l e n die § 105 I B O - G e n e h migung erteilt.
Der öffentlichen S i t z u n g folgte eine
nichtöffentliche
Beratung
über
Grundstücksangelegenheiten.
AE

INNSBRUCK

Betriebsordnung für Hallenbad und Sauna
§ 1 Betriebszeiten
1. D a s H a l l e n b a d , die W a n n e n - und
B r a u s e b ä d e r und die S a u n a s i n d zu
d e n im A n s c h l a g f e s t g e s e t z t e n B e triebszeiten geöffnet.
2. B e i R e i n i g u n g s - o d e r
Instandsetz u n g s a r b e i t e n s o w i e zur Durchführung von S p o r t v e r a n s t a l t u n g e n kann
die V e r w a l t u n g die B e t r i e b s e i n r i c h t u n g e n ganz o d e r teilweise g e s c h l o s s e n halten o d e r eine f r ü h e r e B e e n d i g u n g des B e t r i e b e s a n o r d n e n .
3. Badegäste w e r d e n nur bis eine S t u n d e vor dem festgesetzten B e t r i e b s e n d e , bei B r a u s e b ä d e r n bis eine
h a l b e S t u n d e vorher, e i n g e l a s s e n .
4. Die Benützungsdauer
einschließlich
d e s A u s - und A n k l e i d e n s ist aus
e i n e m g e s o n d e r t e n A n s c h l a g ersichtlich.
§ 2 Betreten der B a d e e i n r i c h t u n g e n
1. K i n d e r n unter 6 J a h r e n ist d e r E i n tritt nur in B e g l e i t u n g einer g e e i g neten A u f s i c h t s p e r s o n gestattet. Die
M i t n a h m e von Mädchen über 6 J a h ren in die H e r r e n a b t e i l u n g und von
K n a b e n über 6 J a h r e n in die D a m e n a b t e i l u n g ist nicht gestattet. W e r d e n
Mädchen bzw. K n a b e n unter 6 J a h ren in die H e r r e n - bzw. D a m e n a b teilung m i t g e n o m m e n , so muß eine
K a b i n e benützt w e r d e n .
2. K i n d e r und J u g e n d l i c h e unter 16
J a h r e n h a b e n zur S a u n a und ab 20
Uhr
zu sämtlichen
Einrichtungen
auch in B e g l e i t u n g E r w a c h s e n e r k e i nen Zutritt.
3. B e t r u n k e n e s o w i e P e r s o n e n mit a n steckenden
oder
ekelerregenden
K r a n k h e i t e n s i n d vom Betreten d e s
Bades ausgeschlossen.
4. D a s M i t n e h m e n von T i e r e n ist untersagt.

2. Für in Verlust g e r a t e n e o d e r nicht
ausgenützte Karten wird kein E r s a t z
geleistet.
3. Die gelösten Eintrittskarten
sowie
die Geldrückgabe
s i n d sofort z u
p r ü f e n , spätere R e k l a m a t i o n e n w e r d e n nicht berücksichtigt.
§ 4 Einsätze
1. Der Schlüssel für d a s D a m e n s o n n e n b a d wird g e g e n E r l a g d e s festgesetzten E i n s a t z e s ausgefolgt.
2. W i r d der Schlüssel nicht
stattet, verfällt der E i n s a t z .

zurücker-

3. G e g e n s t ä n d e wie Wäsche, H a n d t ü cher, S c h w i m m h a u b e n , B a d e h o s e n
etc., die g e g e n E i n s a t z a u s g e g e b e n
w e r d e n , s i n d am A u s g a b e t a g z u rückzugeben, a n d e r e n f a l l s die für
den Entleihzeitraum anfallende G e bühr v o m E i n s a t z a b g e z o g e n w i r d .
§ 5 Wertgegenstände
1. W e r t g e g e n s t ä n d e
oder
größere
G e l d b e t r ä g e s i n d an d e r K a s s e z u
h i n t e r l e g e n , d a die S t a d t w e r k e Innsbruck dafür s o n s t k e i n e
Haftung
übernehmen.
2. Im übrigen ist d a s P e r s o n a l d e s B a d e s nicht berechtigt, G e l d , W e r t s a c h e n o d e r s o n s t i g e G e g e n s t ä n d e in
V e r w a h r u n g zu n e h m e n .
3. F u n d g e g e n s t ä n d e s i n d an d e r B a d e kasse gegen
Eintragung
in d a s
Fundbuch abzugeben.
§ 6 Badbenützung

§ 3 Eintrittskarten
1. Der Eintritt z u sämtlichen

tigen Eintrittskarten und nach Maßgabe des vorhandenen Platzes gestattet. Die Eintrittspreise s i n d a u s
gesondertem
Anschlag
ersichtlich.
A u s w e i s e s i n d unaufgefordert v o r z u zeigen.

Abteilun-

gen d e s H a l l e n b a d e s ist nur mit g ü l -

1. D a s U m k l e i d e n ist nur in d e n dafür
vorgesehenen
Räumen
gestattet.

5