Amtsblatt

Jg.1970

/ Nr.10

- S.4

Suchen und Blättern in knapp 900 Ausgaben und 25.000 Seiten.





vorhergehende ||| nächste Seite im Heft

Zur letzten Suche
Diese Ausgabe – 1970_Amtsblatt_09_10
Ausgaben dieses Jahres – 1970
Jahresauswahl aller Ausgaben

Dieses Bild anzeigen/herunterladen
Gesamter Text dieser Seite:
Ingenieurkammer
und
schließlich
auch Mitglied der II. Staatsprüf u n g s k o m m i s s i o n an der T e c h n i schen H o c h s c h u l e in W i e n . In s e i n e r
e n g e n V e r b u n d e n h e i t mit der Tiroler Heimat wurde er auch ein bes o n d e r e r K e n n e r ihrer Landschaft
und G e s c h i c h t e , ihrer K u n s t d e n k mäler und ihres Schrifttums. Nicht
nur als S a m m l e r von T i r o l e n s i e n ,
s o n d e r n auch als großzügiger Förderer des M u s e u m s F e r d i n a n d e u m
hat O b e r b a u r a t
Innerebner
sich
große V e r d i e n s t e e r w o r b e n . Die
hervorragende Tätigkeit O b e r b a u rat Innerebners fand ihre W ü r d i -

gung in zahlreichen A u s z e i c h n u n g e n . 1916 wurde ihm das Ritterkreuz des F r a n z - J o s e f - O r d e n s und
1921 der Titel O b e r b a u r a t verliehen. 1936 wurde er mit d e m K o m turkreuz d e s österreichischen V e r dienstordens
ausgezeichnet,
im
J a h r 1923 verlieh ihm die T e c h n i sche Hochschule in München die
W ü r d e eines E h r e n d o k t o r s , 1944
wurde er Ehrenmitglied und 1965
E h r e n s e n a t o r der Universität Innsbruck. Die Stadt Innsbruck verlieh
ihm im J a h r e 1950 den E h r e n r i n g
und ernannte ihn im J a h r e 1966
zum Ehrenbürger.

Aus dem Gemeinderat
Der G e m e i n d e r a t der L a n d e s h a u p t stadt Innsbruck trat am 30. Juli 1970
unter dem Vorsitz von B ü r g e r m e i ster Dr. L u g g e r zur letzten S i t z u n g
vor den G e m e i n d e r a t s f e r i e n z u s a m men.
Nach der A n g e l o b u n g d e s E r s a t z mannes
Max
Mösinger
(SPÖ)
sprach Bürgermeister Dr. L u g g e r
folgende Worte d e s G e d e n k e n s für
den kürzlich v e r s t o r b e n e n A l t g e meinderat Peter S t e n i c o : „ W i r g e denken unseres ehemaligen Kollegen, A l t g e m e i n d e r a t Peter S t e n i co, der vor einigen M o n a t e n von
uns g e s c h i e d e n ist. Die K o l l e g e n ,
die mit ihm z u s a m m e n g e a r b e i t e t
haben, w i s s e n , daß er ein s e h r verantwortungsbewußter
und b e s o n ders im Bauausschuß aktiver G e meinderat war. Wir haben S t e n i c o
als einen guten
Kollegen
und
K a m e r a d e n s o w i e einen M e n s c h e n
kennengelernt, der e s geliebt hat,
z u s a m m e n z u s i t z e n und sich f r e u n d schaftlich mit allen über die politischen G r e n z e n hinweg zu verständ i g e n . Er war ein vorbildlicher und
a u s g l e i c h e n d e r Mitarbeiter in uns e r e m G e m e i n d e r a t . Wir d a n k e n
ihm dafür und w o l l e n ihm ein e h rendes A n d e n k e n b e w a h r e n . "
Im Anschluß daran wurden von
mehreren Mitgliedern des G e m e i n derates A n f r a g e n s o w i e ein A n t r a g
gestellt, die der Herr Bürgermeister
d e r geschäftsordnungsmäßigen B e handlung zuführte.
Der Dringlichkeitsantrag,
wonach
im O l y m p i a - E i s s t a d i o n ein P r e s s e zentrum errichtet w e r d e n soll, wurde einstimmig a n g e n o m m e n .
Nach B e a n t w o r t u n g der in der letzten S i t z u n g gestellten
Anfragen

4

trat Bürgermeister Dr.
die T a g e s o r d n u n g ein.

Lugger

in

Über Antrag d e s S t a d t s e n a t s wurden S o n d e r b e s t i m m u n g e n für die
ständigen Orchestermitglieder und
Lehrkräfte des städtischen K o n s e r vatoriums b e s c h l o s s e n .
Des weiteren w u r d e gemäß A n t r a g
des Stadtsenats b e s c h l o s s e n , in
A b w e i c h u n g von den B e s t i m m u n gen d e s Artikels III A b s . 8 der 19.
Gehaltsgesetznovelle,
BGBl.
Nr.
198/1969, die V e r b e s s e r u n g des
Vorrückungsstichtages gemäß Artikel III A b s . 4 der 19. G e h a l t s g e setznovelle und die V e r b e s s e r u n g
der
besoldungsrechtlichen
Stellung gemäß A b s . 6 und 7 d e s Artikels III der 19. G e h a l t s g e s e t z n o v e l le für die B e a m t e n der J a h r g ä n g e
1910 und jünger mit W i r k s a m k e i t
v o m 1. 7. 1970 durchzuführen, w o bei dies sinngemäß auch für die
V e r t r a g s b e d i e n s t e t e n , die vor dem
1. März 1969 in den städtischen
Dienst eingestellt w u r d e n , gilt.
Der
Gemeinderatsbeschluß
vom
2. 4. 1970 betreffend Ü b e r n a h m e
der Ausfallsbürgschaft für ein von
Marita Hell und A n n e l i e s e S c h a u e r
zur Instandsetzung
des Hauses
Innstraße 47 bei der S p a r k a s s e der
Stadt Innsbruck
aufzunehmendes
Darlehen wurde d a h i n g e h e n d abgeändert, daß sich die A u s f a l l s bürgschaft im S i n n e des § 1356
A B G B auf einen Teilbetrag von
280.000.— S bei einem Darlehen
von 5 2 0 . 0 0 0 — S mit einer Laufzeit von 10 J a h r e n bezieht.
Die S t a d t g e m e i n d e Innsbruck verpflichtete sich, zu den G e s a m t v e r b a u u n g s k o s t e n des U n t e r l a u f e s d e s
G e r o l d s b a c h e s in der Höhe von
7,100.000.— S einen 4 0 % Interes-

sentenbeitrag, sohin den Betrag
von rund S 2,840.000.—, zu leisten.
Einem Antrag d e s Stadtsenats folg e n d wurde der Verpachtung des
K i n d e r t a g e s - und Mädchenheimes
Pradl an den Verein „Gesellschaft
Lebenshilfe für das entwicklungsbehinderte K i n d " zugestimmt.
Weiters faßte der G e m e i n d e r a t den
Beschluß, daß die S t a d t g e m e i n d e
Innsbruck der Verlängerung des
von der H a u p t g e n o s s e n s c h a f t des
S i e d l e r b u n d e s für den I. und II.
Bauabschnitt d e s von der Stadtgemeinde zu b e s i e d e l n d e n B a u v o r h a bens Bachlechnerstraße
bei der
S p a r k a s s e der Stadt Innsbruck aufg e n o m m e n e n Kredites und der hiefür bereits mit G e m e i n d e r a t s b e schluß
übernommenen
Ausfallsbürgschaft zustimmt.
D e s weiteren stimmte der G e m e i n derat zu, daß auf der der Tiroler
Gemeinnützigen W o h n u n g s b a u - u.
Siedlungs-GesmbH
gehörenden
Liegenschaft in E. ZI. 1481 II, K G
P r a d l , einem Darlehen der Tirolischen
Landes-Hypothekenanstalt
der V o r r a n g vor den zu G u n s t e n
der S t a d t g e m e i n d e Innsbruck einverleibten Pfandrechte und Dienstbarkeit
des Gebrauches eingeräumt wird und beim vortretenden
Pfandrecht der Tirolischen L a n d e s Hypothekenanstalt
die
Pfandrechtslöschpflicht gemäß § 469 a
A B G B zu G u n s t e n der Stadtgem e i n d e Innsbruck angemerkt wird.
Der G e m e i n d e r a t der L a n d e s h a u p t stadt Innsbruck richtete im S i n n e
d e s § 17 A b s . 2 lit. d des Innsbrukker Stadtrechtes an die Tiroler L a n d e s r e g i e r u n g den A n t r a g , die V O
vom 13. 9. 1969, L G B I . Nr. 59/1969,
in d e r R i c h t u n g abzuändern, daß die
Übertragung der B e s o r g u n g der
A u f g a b e n der örtlichen Sicherheitspolizei an die B u n d e s p o l i z e i d i r e k tion Innsbruck rückgängig gemacht
wird.
Auf Antrag des V e r w a l t u n g s a u s s c h u s s e s für die V e r s o r g u n g s u n ternehmungen in den Stadtwerken
wurde der A u f n a h m e von Darlehen
bis zur Höhe von maximal 35 Mio
S zur B e d e c k u n g des F i n a n z b e d a r fes der Stadtwerke Innsbruck z u g e stimmt und eine neue B e t r i e b s o r d nung für H a l l e n b a d und S a u n a genehmigt. (Wir veröffentlichen den
Wortlaut der neuen B e t r i e b s o r d nung im Anschluß an d i e s e n B e richt.)
Über Antrag des F i n a n z k o n t r o l l a u s s c h u s s e s wurde der R e c h n u n g s a b schluß 1969 der Krankenfürsorge