Amtsblatt

Jg.1970

/ Nr.10

- S.2

Suchen und Blättern in knapp 900 Ausgaben und 25.000 Seiten.





vorhergehende ||| nächste Seite im Heft

Zur letzten Suche
Diese Ausgabe – 1970_Amtsblatt_09_10
Ausgaben dieses Jahres – 1970
Jahresauswahl aller Ausgaben

Dieses Bild anzeigen/herunterladen
Gesamter Text dieser Seite:
W ü r d e man die Müllmenge, die von
der städtischen Müllabfuhr im L a u fe
einer
Woche
abtransportiert
wird, in den Müllkübeln übereinander stapeln, so ergäbe dies eine
Höhe von rund 29.000 Metern. Dies
entspräche der
dreieinhalbfachen
Höhe des Mount Everest. W ü r d e
man die im Laufe e i n e s J a h r e s zu
entleerenden Müllkübel a n e i n a n d e r reihen, so wäre d i e s eine K o l o n n e
von 1.125 km Länge, w a s der Entfernung W i e n — Brüssel g l e i c h kommt. Die 1,2 M i l l i o n e n m Müll,
die von d e n B e w o h n e r n Innsbrucks
innerhalb der letzten 10 J a h r e in
d e n Müllgefäßen deponiert w u r d e n ,
ergäben, über der Fläche unserer
Altstadt aufgeschüttet, einen Müllkegel von 115 m Höhe. Die K o s t e n
der Müllabfuhr betrugen b e i s p i e l s w e i s e im v e r g a n g e n e n J a h r 8,6 M i l lionen S c h i l l i n g . J e d e r Müllarbeiter
legt mit dem 30 kg s c h w e r e n Müllkübel im Laufe e i n e s J a h r e s eine
Strecke von rund 2.000 km zurück.
Die in Innsbruck eingesetzten 12
Müllwagen fuhren im J a h r 1969
insgesamt eine S t r e c k e von 139.106
km, w a s etwa d e m Dreieinhalbfachen des E r d u m f a n g e s entspricht.
Die A u s s t e l l u n g führte dann unter
a n d e r e m auch in die Vorteile des
Müll-Containers ein, der in Innsbruck mehr und mehr zum E i n s a t z
kommt. Der Müllanfall in unserer
Stadt hat sich im Z e i c h e n d e s steig e n d e n W o h l s t a n d e s von 1948 bis
1969 nicht nur verdreifacht, s o n d e r n
auch in seiner Z u s a m m e n s e t z u n g
verändert. D a s Gelände in der
Roßau, auf d e m die S t a d t g e m e i n d e
seit 1948 d e n Müll ablagert, wird
bald nicht mehr a u s r e i c h e n . S o
sieht sich die Stadtführung vor die
Notwendigkeit gestellt, ein neues
Ablagerungsgelände
zu
finden
o d e r eine Müllverbrennungsanlage
zu errichten. W i e eine Müllverbrenn u n g s a n l a g e a u s s e h e n könnte und
wie sie funktioniert, wurde an B e i - s p i e l e n a n d e r e r Großstädte
und
durch g r a p h i s c h e S k i z z e n v e r a n schaulicht.
:!

Die Straßenreinigung muß im Stadtbereich fast z w e i M i l l i o n e n Q u a dratmeter an Straßen- und G e h steigflächen s a u b e r h a l t e n , streuen
und schneefrei m a c h e n . Z u r S t r a ßenreinigung in den schneefreien
M o n a t e n stehen vier große Kehrm a s c h i n e n , z w e i kleine K e h r m a schinen und 45 K e h r e r mit ihren
K e h r w a g e n im E i n s a t z . Der von der
Sommerreinigung
jährlich
besei-

2

tigte Kehricht würde das Spielfeld
eines Fußballplatzes 3,3m hoch bed e c k e n . Durch vier W a s c h w a g e n
werden im selben Zeitraum eines
J a h r e s 56 Millionen Liter W a s s e r
auf die Straßen gesprengt. Die
Sommerreinigung
kostet
jährlich
3,7 Millionen S c h i l l i n g . In w e l c h e m
Maße
die
Schneeräumung
die
S t a d t g e m e i n d e beansprucht, zeigt
die T a t s a c h e , daß man mit den in
den
letzten
10
Jahren
von
der
Schneeräumung
beseitigten
1,350.000 m S c h n e e den R a u m der
Altstadt nahezu bis zur Höhe d e s
Stadtturmes auffüllen könnte. In
einem s c h n e e r e i c h e n J a h r betragen die Kosten d e s g e s a m t e n W i n terdienstes rund s i e b e n M i l l i o n e n
S c h i l l i n g , wovon allein auf S c h n e e räumung und S c h n e e a b f u h r rund
fünf Millionen Schilling entfallen.
Bei
VolleinsatzderSchneeräumung
sind auf dem 225 km langen S t r a ßennetz der Stadt 25 städtische
und etwa 20 private F a h r z e u g e , die
als Schneepflugträger o d e r S t r e u f a h r z e u g e V e r w e n d u n g finden, 13
Planiergeräte, 18 R a d l a d e r aus privater H a n d s o w i e 150 städtische
Arbeiter und 70 nach S t u n d e n entlohnte S c h n e e a r b e i t e r im Einsatz.
::

Mit d e m N e u b a u des Zentralhofes
R e i c h e n a u , der um den Betrag von
33 Millionen Schilling errichtet und
mit J a h r e s b e g i n n 1970 b e z o g e n
wurde,
hat
die
Stadtgemeinde
durch die nun g e g e b e n e Zentralisierung und b e s s e r e K o o r d i n i e r u n g
die V o r a u s s e t z u n g e n für eine wesentliche K o s t e n e r s p a r n i s bei den
im Zentralhof vereinigten Betrieben
geschaffen. Außerdem w u r d e im
inneren Stadtbereich, wo eine R e i he d i e s e r Betriebe früher untergebracht waren, wertvoller B a u g r u n d
frei. Mit zahlreichen B i l d e r n stellte
die A u s s t e l l u n g den neuen Zentralhof vor, der wohl den meisten Bürgern noch unbekannt ist.
In der F e u e r w e h r der Stadt Innsbruck vereinigen sich 102 M a n n der
Berufsfeuerwehr mit 343 aktiven
Mitgliedern der neun
freiwilligen
F e u e r w e h r e n d e s B e z i r k e s Innsbruck-Stadt in der Bereitschaft, der
Bevölkerung
bei A u s b r u c h
von
Bränden und Gefährdungen anderer Art Hilfe zu leisten. M e l d e k o p f
und Zentrum ihres E i n s a t z e s ist die
neue Hauptfeuerwache in der H u noldstraße, die in den J a h r e n 1964
bis 1966 erbaut wurde und die
S t a d t g e m e i n d e einschließlich des

erforderlichen G r u n d e s 28,9 Millionen Schilling gekostet hat. Die A u s stellung zeigte nicht nur B i l d e r der
Hauptfeuerwache,
sondern
informierte auch a n s c h a u l i c h , w a s in der
Hauptfeuerwache geschieht, wenn
eine B r a n d - o d e r K a t a s t r o p h e n m e l dung einläuft und wie g e w ä h r l e i stet wird, daß z w i s c h e n dem E i n treffen der M e l d u n g und der A u s fahrt der E i n s a t z f a h r z e u g e weniger
als V2 Minute Zeit vergeht. Der B e sucher der A u s s t e l l u n g hat dabei
G e l e g e n h e i t , durch ein rotes T e l e fon mit der N u m m e r 122 eine Alarmierung in der Hauptfeuerwache
abzuhören. Im v e r g a n g e n e n J a h r
stand die F e u e r w e h r bei 326 Bränden im Einsatz. Die F a h r z e u g e der
F e u e r w e h r haben im letzten J a h r
109.684 km zurückgelegt. M e h r und
mehr tritt die B r a n d b e k ä m p f u n g jedoch gegenüber der technischen
Hilfe zurück. G a l t e n noch vor 10
J a h r e n 8 0 % der Feuerwehreinsätze
der B r a n d b e k ä m p f u n g und n u r 2 0 %
der technischen Hilfe, s o wird die
F e u e r w e h r nunmehr nur noch zu
4 0 % für B r a n d b e k ä m p f u n g und bereits zu 6 0 % für technische Hilfe
beansprucht.
Mit den A u f g a b e n der F e u e r w e h r
w a c h s e n auch die E r f o r d e r n i s s e
ihrer Ausstattung und A u s b i l d u n g .
S o hat die S t a d t g e m e i n d e in den
letzten 10 J a h r e n für Hauptfeuerwache, P e r s o n a l und Ausstattung
der F e u e r w e h r rund 80 Millionen
Schilling aufgewendet. In welchem
Maß die F e u e r w e h r der Stadt Innsbruck dabei mit dem jeweils letzten
Stand der Entwicklung schrittgehalten hat, wurde nicht nur aus
e i n e r Z u s a m m e n s t e l l u n g über ihren
g e s a m t e n F a h r z e u g p a r k ersichtlich,
s o n d e r n auch aus den im Original
gezeigten
Schaustücken
einer
Strahlenschutzausrüstung,
der
Atemschutzgeräte und d e r T a u c h e r ausrüstung, wie sie von der Feuerwehr getragen w e r d e n .

AMTSBLATT
DER
LANDESHAUPTSTADT
I N N S B R U C K . Eigentümer, H e r a u s g e b e r und
V e r l e g e r : Die S t a d t g e m e i n d e
Innsbruck —
Für V e r l a g und Inhalt v e r a n t w o r t l i c h : R e d a k teur Paul G r u b e r , Innsbruck, Rathaus, T e l e fon 26 7 71. — Das Amtsblatt erscheint monatlich und ist ab 5. joden Monats erhältlich beim Rathaus-Portier und im Städtischen
Verkehrsamt,
Burggraben
3.
Einzelpreis
S 3 . - , J a h r e s a b o n n e m e n t S 30.—. (Bestellungen werden im Rathaus-Pressereferat entgegengenommen.) N a c h d r u c k nur mit G e n e h migung.
Herstellung
Buchdruckerei
Frohnweiler,
Innsbruck.