Amtsblatt

Jg.1970

/ Nr.10

- S.1

Suchen und Blättern in knapp 900 Ausgaben und 25.000 Seiten.





vorhergehende ||| nächste Seite im Heft

Zur letzten Suche
Diese Ausgabe – 1970_Amtsblatt_09_10
Ausgaben dieses Jahres – 1970
Jahresauswahl aller Ausgaben

Dieses Bild anzeigen/herunterladen
Gesamter Text dieser Seite:
AMTS •
DER

BLATT

LANDESHAUPTSTADT

N u m m e r 9/10

INNSBRUCK

33. J a h r g a n g

S e p t e m b e r / O k t o b e r 1970

A U S S T E L L U N G D E R S T A D T G E M E I N D E IM R A H M E N D E R 38. I N N S B R U C K E R M E S S E

Stadtentwässerung, Müllbeseitigung, Straßenreinigung,
Feuerwehr
Wer dem Sprichwort vom G e l d , d a s
auf der Straße liege, Mißtrauen
entgegenbringt, wird ihm doch in
etwas a b g e w a n d e l t e m S i n n e recht
g e b e n , und zwar d a n n , wenn d a v o n
die R e d e ist, daß in den Straßen
einer Stadt von der derzeit g e g e benen Größenordnung
Innsbrucks
Millionenwerte stecken. Daß Stadtentwässerung, Müllbeseitigung und
Straßenreinigung
klaglos
funktionieren, wird von der Bevölkerung
weithin als selbstverständlich erachtet und kaum j e m a n d weiß, w e l che Millionenbeträge b e i s p i e l s w e i se in der F o r m des K a n a l r o h r n e t z e s
in den Straßen unserer Stadt verborgen liegen oder in den Fahrz e u g p a r k der Müllbeseitigung und
Straßenreinigung
investiert
wur-

d e n . In ähnlicher W e i s e werden
auch die Dienste der F e u e r w e h r
der Stadt Innsbruck in A n s p r u c h
g e n o m m e n . Es war daher d a s A n liegen der diesjährigen A u s s t e l l u n g ,
die von der S t a d t g e m e i n d e Innsbruck nunmehr zum vierten Mal im
R a h m e n der Innsbrucker
Messe
gezeigt wurde, über die e r w ä h n ten vier L e i s t u n g s b e r e i c h e in s a c h licher und leicht faßlicher Form zu
informieren. Die A u s s t e l l u n g wurde von einem K o m i t e e , d e m politische M a n d a t a r e wie Vertreter der
städtischen
Beamtenschaft a n g e hörten, unter dem Vorsitz von
Stadtrat KmzIR Dr. T h e o d o r S e y k o ra, d e m O b m a n n d e s gemeinderätlichen F i n a n z a u s s c h u s s e s , t h e m a tisch erarbeitet
und von Viktor

kftG

I

•i?J
Am Aufgang zur Leistungsschau der Stadtgemeinde in der Messehalle I begrüßte Stadtrat
Kommerzialrat Dr. Seykora im Beisein von Bürgermeister Dr. Lugger und Landeshauptmann
Okonomierat Wallnöfer am 19. September anläßlich der Messeeröffnung den Bundesminister für
Handel, Gewerbe und Industrie, Dr. Josef Staribacher, und führte ihn durch die Ausstellung.

Herzner, Atelier C l a s s i c ,
g r a p h i s c h gestaltet.

wieder

Der A u s b a u des Innsbrucker K a n a l netzes hat, wie die A u s s t e l l u n g
zeigte, eine rasante
Entwicklung
g e n o m m e n . B i s z u m J a h r e 1902
gab e s nur die „ R i t s c h e n " , bis 1957
w a r e n 4 2 % der G e s a m t s i e d l u n g s fläche durch ein T i e f k a n a l n e t z ers c h l o s s e n . Allein in den letzten 12
J a h r e n wurde das K a n a l n e t z um
mehr als 100 km auf eine G e s a m t länge von 175 km erweitert, womit
also in den letzten 12 J a h r e n
gleichviel geleistet w u r d e wie in
den 50 J a h r e n vorher. Durch b i l d liche Darstellungen und F u n k t i o n s b e s c h r e i b u n g e n g a b die A u s s t e l lung Einblick in die b a u l i c h e n A u s maße und B e s o n d e r h e i t e n u n s e r e r
Entwässerungsanlagen.
Weiters
w u r d e n die v e r s c h i e d e n e n M e t h o den der R e i n i g u n g d e s K a n a l n e t z e s
gezeigt, w o b e i auch auf ein v o m
Innsbrucker K a n a l b a u a m t e r s t m a l s
angewandtes Verfahren, das inzwischen über die G r e n z e n des L a n d e s hinaus große A u f m e r k s a m k e i t
gefunden hat, b e s o n d e r s h i n g e w i e sen w e r d e n konnte. Breiten R a u m
nimmt d a s von der S t a d t g e m e i n d e ,
neu erbaute und im J u n i 1969 in
Betrieb
genommene
Klärwerk
Roßau ein. Für die S t a d t e n t w ä s s e r u n g wurde von der S t a d t g e m e i n d e seit 1958 eine Viertel M i l liarde Schilling aufgewendet. D a von entfallen 170 M i l l i o n e n S c h i l ling auf den B a u der Kanäle, 30
M i l l i o n e n auf den B a u d e s Klärw e r k e s und 40 Millionen auf die
Wiederherstellung
der
Straßen
nach K a n a l v e r l e g u n g . Der G r u n d
d e s Klärwerkareals
stellt
einen
Wert von 1 0 M i l l i o n e n S c h i l l i n g dar.