Amtsblatt

Jg.1969

/ Nr.7

- S.11

Suchen und Blättern in knapp 900 Ausgaben und 25.000 Seiten.





vorhergehende ||| nächste Seite im Heft

Zur letzten Suche
Diese Ausgabe – 1969_Amtsblatt_07
Ausgaben dieses Jahres – 1969
Jahresauswahl aller Ausgaben

Dieses Bild anzeigen/herunterladen
Gesamter Text dieser Seite:
L e o p o l d G r a u s e n b u r g e r , A r z l 153,
Handelsagentur
M a r i a Strasser, M a r i a - T h e r c s i e n - S t r .
49, G a s t - und S c h a n k g e w e r b e in d e r
Betriebsform einer „ E i s d i e l e "
F r a n z Steneck, O s w a l d - R e d l i c h - S t r . 2,
T a x i g e w e r b e i. S. des § 3 lit. c des
G e l e g e n h e i t s v e r k e h r s g e s e t z e s beschränkt a u f 1 (einen) P k w bis zu 9
Sitzplätzen e i n s c h l i e ß l i c h F a h r e r s i t z
M a r i a Bischof, K ö r n e r s t r a ß e 11, H a n d e l mit T e x t i l w a r e n
J o h a n n K r a i g h e r , I n n r a i n 67, E i n z e l h a n d e l mit G e m i s c h t w a r e n
Ernestine L a u b a i , N e u r a u t h g a s s e 6,
Holzhandel
D i p l . Ing. H e i n r i c h W a l c h , B l a s i u s H u e b e r - S t r a ß e 6, B a u m e i s t e r g e w e r b e
Z s c h i e g n e r H e r m a n n , Fischerstraße 31,
Z i e g e l - und S c h i e f e r d e c k e r g e w e r b e —
H a n d e l mit B a u m a t e r i a l i e n

M a t t h ä u s A n g e r e r , Fürstenweg ( G p .
1681/1, K G . H ö t t i n g ) , K l e i n h a n d e l mit
Heizöl (Zweigniederlassung von Seekirchen)
R e i n i g u n g und W a r t u n g
v o n O l ö f e n ( Ö l o f e n - S e r v i c e ) mit A u s schluß jeder d e m k o n z e s s i o n i e r t e n
Rauchfang kchrergewerbe
vorbehaltenen T ä t i g k e i t
Michael Speckbacher, Hauptbahnhof,
Anbietunn
persönlicher
Dienste
an
ö f f e n t l . O r t e n als P a c k t r ä g e r
„A. Schwab & C o . " O H G , Kapuzinergasse 42, M e c h a n i k e r g e w e r b e , beschränkt auf d i e E r z e u g u n g und M o n t a g e des p a t e n t r e c h t l i c h
unter
Nr.
234.255 geschützten V o r w ä r m e n s
für
H e i z ö l e in ö l b r e n n e r n
Brunhilde
Rettenbacher,
Vögelebichl
31, H a n d e l s a g e n t u r
J o h a n n B e n e s c h , H a l l e r Straße 123,
E r z e u g u n g von V e r b a n d s t o f f e n
und

Verbandwatte
(unter A u s s c h l u ß
von
T ä t i g k e i t e n i. S. des § 15 A b s . 1 Punkt
14 d e r G e w . - O . ) s o w i e d e r E r z e u g u n g
v o n Da.mengürteln für D a m e n b i n d e n
unter Ausschluß v o n h a n d w e r k s m ä ß i gen Tätiakeiten
O l g a A s c h e n b r e n n e r , B ü r g e r s t r a ß e 10,
G e s i c h t s - , H a u t - , H a a r - und K ö r p e r p f l e g e usw.
E u g e n P l a n k , S c h m e l z e r g a s s e 4, E i n z e l h a n d e l mit O b s t , G e m ü s e u n d Südf r ü c h t e n , O b s t - und G e m ü s e k o n s e r v e n ,
sowie Topfpflanzen und Schnittblumen
„ K r a n e b i t t e r G e s e l l s c h a f t m. b. H. M ö b e l w e r k " , Erzherzog-Eugen-Straße 41,
M ö b e l f a b r i k u. g e w e r b s m ä ß i g e Kunstund Bautischlerei
„Forsting Eduard Böcklinger & Sohn
O H G , H o l z h a n d e l und
Holzexport"
K G , Pacherstraße 34, H a n d e l mit H o l z und B a u m a t e r i a l i e n

Kunst und Kultur in der Landeshauptstadt
Premieren im Tiroler
Landestheater
Jack Popplewell: Keine Leiche ohne
Lilly (Großes H a u s , 21. M a i . G a s t s p i e l
des Theaters an d e r B e r l i n e r A l l e e ,
Düsseldorf).
Unter den
Gastspielen
dieser Saison zählt Jack Popplewells
K r i . m i n a l k o m ö d i e in d e r I n t e r p r e t a t i o n
des D ü s s e l d o r f e r T o u r n e e - T h e a t e r s zu
jenen seltenen A u s n a h m e n , die den
B e s u c h eines G a s t s p i e l s n i c h t e n t t ä u schend, sondern unterhaltsam werden
l i e ß e n . W e n n d a s Stück a u c h keine
a l l z u hohen A n s p r ü c h e stellt, so hat
es d o c h S p a n n u n g , d i e s i c h in guter
D o s i e r u n g mit W i t z mischt. Dies a l l e s
w i r d v o m A u t o r g e k o n n t serviert und
w e n n sich eine H a u p t d a r s t e l l e r i n f i n d e t ,
d i e d e r d a n k b a r e n Rolle d e r R a u m p f l e g e r i n Lilly d a s a b z u g e w i n n e n versteht,
w a s d e r A u t o r in sie h i n e i n g e l e g t hat,
steht d e m v o l l e n E r f o l g b e i m P u b l i kum nichts mehr e n t g e g e n . B e i m G a s t s p i e l des Düsseldorfer T o u r n e e - T h e a ters b e s o r g t e dies U r s u l a H e r k i n g in
e i n e r sehr o r i g i n e l l e n und bei a l l e r
V i e l f a l t d e r Z w i s c h e n t ö n e d o c h sehr
g e s c h l o s s e n e n W e i s e . U n t e r den übrigen
Mitwirkenden
ragten
Franz
S c h a f h e i t l i n als Inspektor und C l a u s
B e n d g e n s und
Winfried
Lünemann
hervor. Regie führte Fred N o l t e , das
B ü h n e n b i l d stammte v o n
Annemarie
Flecken.
Jean Anouilh: Bocket oder die Ehre
Gottes ( G r o ß e s H a u s , 23. M a i ) . Mit
d e r A u f f ü h r u n g dieses S c h a u s p i e l e s ,
d a s in s e i n e m A b l a u f v o n 24 B i l d e r n
nicht e i n e n streng h i s t o r i s c h e n Bericht
über den e n g l i s c h e n M ä r t y r e r b i s c h o f
T h o m a s B e c k e t g e b e n w i l l , s o n d e r n in
d e m sich der A u t o r , w i e er selbst sagt,
einen K ö n i g g e s c h a f f e n h a t , w i e er
ihn b r a u c h t e u n d e i n e n v i e l d e u t i g e n
B e c k e t , w i e er ihn e b e n f a l l s b r a u c h t e ,
hat sich d a s T i r o l e r L a n d e s t h e a t e r eine
a n s p r u c h s v o l l e A u f g a b e gestellt, d i e
a l l e M ö g l i c h k e i t e n unseres E n s e m b l e s

mehr als a u s s c h ö p f t e . D i e d i c h t e r i s c h e
F r e i h e i t , d e r e n sich d e r A u t o r bed i e n t e , hat einen v o l l b l ü t i g e n
König
H e i n r i c h g e s c h a f f e n , der die H ö h e n
und Tiefen des L e b e n s d u r c h l i e b t und
d u r c h l e i d e t , o h n e f r e i l i c h in des Lebens letzte Tiefen zu f i n d e n . D i e s e m
K ö n i g stellt er e i n e n Becket e n t g e g e n ,
d e r v o n A n f a n g a n in seiner A r t z w i e s p ä l t i g erscheint und schließlich sich
v o m G e f ä h r t e n des Königs zu seinem
W i d e r s a c h e r w a n d e l t . In d e m M a ß e ,
in d e m d e r K ö n i g als M e n s c h mit
a l l e n M e n s c h l i c h k e i t e n erscheint, stellt
ihm d e r D i c h t e r in Becket eine G e stalt g e g e n ü b e r , d i e er g e r a d e z u ausschließlich durch A b s e n z e n c h a r a k t e r i siert: er hat nie L i e b e e m p f u n d e n , d e r
W e c h s e l v o m Reichtum in d i e A r m u t
b e r ü h r t ihn im G r u n d e g a r nicht und
a u c h als er, z u m N a c h f o l g e r des Erzb i s c h o f e s g e z w u n g e n , nicht mehr d i e
Ehre des Königs, s o n d e r n nun d i e Ehre
G o t t e s sucht, b l e i b t sein H e r z d a b e i
leer. D a r a u s e r g i b t sich a u c h f ü r d i e
Interpretation dieser zwei tragenden
Rollen des Stückes, d a ß jene des Königs sich als d a n k b a r , jene des E r z b i s c h o f s letzten E n d e s i m m e r als und a n k b a r erweist. B e i d e w a r e n
mit
Schauspielern
von
Format
besetzt.
M a n f r e d S c h e i b l e r stürzte sich in die
H ö h e n und Tiefen des k ö n i g l i c h e n G e schickes und g a b d e m K ö n i g nicht nur
sein U n g e s t ü m , s o n d e r n a u c h i m m e r
w i e d e r d i e w a r m e n Töne des n a c h
L i e b e h u n g e r n d e n und a n seiner Einsamkeit
verzweifelnden
Menschen.
Helmut
Wlasak
war
bemüht,
den
W a n d e l Beckets v o m G e f ä h r t e n des
Königs z u m E r z b i s c h o f g l a u b h a f t zu
m a c h e n , o h n e d a b e i — und dies ist
ihm h o c h a n z u r e c h n e n — d e r G e s t a l t
des E r z b i s c h o f s d i e U n d u r c h s i c h t i g k e i t
und d a s S c h i l l e r n d e zu n e h m e n , mit
d e n e n d e r A u t o r sie ausgestattet hat,
a u c h w e n n dies a u f K o s t e n d e r D u r c h s c h l a g s k r a f t und W i r k s a m k e i t d i e s e r
w e r k g e t r e u e n I n t e r p r e t a t i o n b e i m Publikum g e h e n m u ß t e . Es ist e i n e über-

aus b e m e r k e n s w e r t e Leistung d e r Reg i e (Rudolf K a u t e k ) , d a ß es ihr g e l u n g e n ist, um d i e s e z w e i H a u p t g e s t a l ten des D r a m a s d i e 31 w e i t e r e n M i t w i r k e n d e n im A b l a u f d e r 24 B i l d e r
so e i n z u s e t z e n , d a ß nicht nur jede
einzelne
Rolle
zur
eigenständigen
Interpretation kam, sondern dem G a n zen d a b e i auch die Geschlossenheit
u n d ein z ü g i g e r A b l a u f g e g e b e n w u r d e (Einzige F e h l b e s e t z u n g : Ernst A u e r
in d e r Rolle des Papstes). U n t e r d e n
zahlreichen
Mitwirkenden,
die
hier
nicht a l l e n a m e n t l i c h g e n a n n t w e r d e n
k ö n n e n , seien v o r a l l e m n o c h K a r l
Heinz Köhn, Hans Stöckl, Theo FrischG e r l a c h , Emo C i n g i , V o l k e r Krystoph,
Edith B o e w e r , H u b e r t C h a u d o i r , U l r i k e
Thiel und Erika Schiesser hervorgehoben. Eine besondere Überraschung
w a r D o r i s Linser, d i e d a s Lied d e r
G w e n d o l i n e (das, w i e d i e g e s a m t e
Bühnenmusik, von Karl Horst W i c h mann
komponiert
wurde)
makellos
sang. Der Inszenierung ebenbürtig w a r
d a s v o n Lois E g g als G a s t g e s t a l t e t e
B ü h n e n b i l d (Kostüme A l o i s E g g a . G . ) ,
d a s in s e i n e r S c h l i c h t h e i t u n d A u s d r u c k s k r a f t w e s e n t l i c h e n A n t e i l an d e r
A t m o s p h ä r e d e r A u f f ü h r u n g hatte.
Eduard
Künneke:
Der
Vetter
aus
Dingsda ( G r o ß e s H a u s , 5. Juni). V o r
dem Ende der Spielzeit wurde der
heute w o h l d o c h ü b e r h o l t e n O p e r e t t e
Künnekes ein A u f w a n d g e s c h e n k t , d e r
sich l e i d e r nicht g a n z g e l o h n t
hat.
W o h l kann einiges an M e l o d i e n , wenn
es mit S c h w u n g z u m K l i n g e n k o m m t ,
noch G e f a l l e n finden, doch Handlung
und D i a l o g sind so nichtssagend und
a n s p r u c h s l o s , d a ß a u c h d i e Illusion d e r
leichten M u s e nicht m e h r Z u s t a n d e kommen kann. Zumal, wenn das Ens e m b l e aus S c h a u s p i e l e r n , O p e r e t t e n und Opernkräften zusammengewürfelt
w e r d e n m u ß u n d d i e s e in d e r Leistung
durchaus verschiedenes N i v e a u aufw e i s e n . Es w i r k t e n mit: H i l d e B r a u n e r ,
Greti
Fröhlich, O t t o
Lagler,
Dorè

11